Afromaxx Tansania wurde 2004 gegründet. Die Inhaberin Madeleine Schröder lebt seit 2004 am Kilimanjaro und hat in Moshi ein Büro mit etwa 20 Mitarbeitern. Seit 2016 arbeitet Afromaxx mit einer Zweigstelle in Uganda. Neben Madeleine Schröder ist Rainer Bockmann Inhaber von Afromaxx Uganda. Er kann auf über 20 Jahre Tourismuserfahrung zurückblicken. Das Ugandateam besteht derzeit aus sechs Mitarbeitern.

Afromaxx-Ziel

Unser Ziel ist es in erster Linie Ihnen einen schönen Urlaub zu bereiten. Denn wenn Sie glücklich und zufrieden mit der Reise sind, profitieren wir in verschiedener Weise davon. Sie werden uns sicherlich weiterempfehlen. Dies garantiert unseren Mitarbeitern die weitere Zukunft. Sie werden Ihren Freunden und Bekannten begeister von Ostafrika berichten. Davon profitiert Tansania, Uganda und Ruanda und die Länder können sich auf natürlich Weise weiterentwickeln.

Fair

Mit Respekt und Aufmerksamkeit sehen wir nicht nur Sie als unseren Gast, sondern auch unsere Mitarbeiter und Vertragspartner. Als Reiseveranstalter legen wir Wert auf eine faire Bezahlung wie auch eine fristgerechte Einhaltung der Zahlungsmodalitäten und einen respektvollen Umgang miteinander. Sollte es doch ein mal zu Beschwerden kommen, ist es unser Ziel, eine rasche und faire Einigung für alle Beteiligten zu finden.

Schutz der Nationalparks

Mit einem Besuch der Nationalparks tragen Sie zum Erhalt der Flächen und dem Schutz der Tiere bei. Trotz größter Bemühungen steigt der Bevölkerungsdruck in Afrika besonders stark. Konflikte zwischen Landbevölkerung und wilden Tieren können nur mit finanziellen Mitteln, Kompromissen und mit Bildung zu einer zukunftstragenden Lösung führen.

Nachhaltig reisen

Die Lodges in den Nationalparks arbeiten mit Solarenergie, redizieren Wassermengen und lokal produzierten Lebensmitteln extrem ökologisch. Mit einem Urlaub in Afrika unterstützen Sie daher nicht nur die Förderung des sozialen Wohlbefindens der Menschen, sondern auch den Erhalt der Nationalparks und ihrer Artenvielfalt. Übrigens hat Tansania in diesem Jahr den Verkauf und die Verwendung von Plastiktüten verboten.

Umwelt

So wichtig die Umwelt auch ist, wer möchte schon auf die schönsten Urlaubsziel verzichten? Andere Kulturen kennenzulernen öffnet auch den Blick auf ein umweltfreundlicheres Leben. Weniger Besitz, mehr Familie, sich gegenseitig helfen und direkt vom lokalen Markt einkaufen.

… und sonst?

Suchen Sie auf Ihren Afrikareisen nicht die Nadel im Heuhaufen! Die Kultur und die Menschen sind anders! Kommen Sie mit Freude und Offenheit, schenken Sie lieber ein Lächeln statt Geschenke! Genießen Sie den Moment, freuen Sie sich auf Neues, öffnen Sie Ihre Augen für die kleinen Besonderheiten der Reise und tragen Sie lieber die Wärme Afrikas nach Hause, als zerbrechliche Souvenirs.