Wo kann man Gorillas im Regenwald sehen?

Wo kann man Gorillas im Regenwald sehen?

Viele Menschen träumen davon, wilde Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen. Doch wo wohnen die seltenen Tiere überhaupt? Der Berggorilla ist nur in zwei kleineren Territorien in Ostafrika beheimatet. Etwa die Hälfte der Affen bewohnt die Wälder des Nationalparks Bwindi im Land Uganda. Die andere Hälfte der Population verteilt sich auf die Region der Virunga-Vulkane. Diese erstrecken sich über verschiedene Nationalparks in Uganda, Ruanda und Kongo. Wir von Afromaxx machen es möglich, die Berggorillas im Regenwald zu besuchen!

Wo kann man Gorillas sehen? Überblick und Allgemeines

Grundsätzlich lässt sich der Berggorilla in drei Ländern Ostafrikas beobachten. Obwohl sowohl Ruanda und Uganda als auch der Kongo Berggorillas eine Heimat bieten, sind wichtige Unterschiede im Gorilla-Trekking in den unterschiedlichen Reisezielen zu berücksichtigen. In Abhängigkeit der Interessen und Ansprüche können verschiedene Destinationen die spannenderen Reiseziele sein.

Berggorillas in Ruanda sehen

Ruanda ist geprägt von einer spärlicheren Vegetation. Dies erleichtert Wanderungen und macht auch die Beobachtung einfacher. Aus diesem Grund gilt Ruanda allgemein als das leichtere Ziel für das Gorilla-Trekking verglichen mit Uganda. Die Hauptstadt Kigali liegt etwa 2 bis 3 Stunden Autofahrt vom Flughafen entfernt. Berggorillas sind vor allem im Vulkan-Nationalpark anzutreffen. Die Wanderwege sind im Vergleich zu Uganda überschaubar mit Gehzeiten von 30 Minuten bis zu vier Stunden pro Weg. In Ruanda werden jedoch höhere Kosten fällig, eine Genehmigung kostet rund 1.500 US-Dollar. Die Anzahl der Touristen pro Gruppe ist im Sinne der Gorillas begrenzt. Maximal 8 Personen dürfen bei einer Wanderung dabei sein.

Tipp: Hier geht es zu unseren Ruanda-Reisen!

Nach Buchung der Reise übernehmen wir als Reiseveranstalter die Anmeldung sowie die Beschaffung der Genehmigungen. Touristen können sich als Individualreisende an das Tourismusbüro des Rwanda Development Boards wenden. Da die Anzahl der Genehmigungen begrenzt ist, empfiehlt sich eine rechtzeitige Buchung.

Gorilla-Trekking in Uganda

Uganda bietet ein schwerer zugängliches Gebiet für Gorilla-Touren. Die dichten Regenwälder machen es schwieriger, die Affen zu beobachten. Gleichermaßen sind die Entfernungen und mit ihnen die Wanderwege deutlich größer. Die Autofahrt vom Flughafen Kampala bis zum Bwindi Nationalpark dauert bis zu 10 Stunden. Meist ist für die Fahrt eine zwischenzeitliche Übernachtung im Nationalpark Lake Mburo vorgesehen. Alternativ gibt es jedoch Charterflüge, die Touristen in etwa 1,5 Stunden in den Bwindi Nationalpark bringen. Die Wanderwege in Uganda sind lang und können im Bwindi-Nationalpark bis zu sechs Stunden Gehzeit in Anspruch nehmen.

Tipp: Hier können Sie unsere Uganda-Reisen buchen!

Uganda bietet dafür eine enorme Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die weit über die Gorilla-Beobachtung hinausgeht. Wer sich für eine vollständige Safari interessiert, findet in Uganda die vielseitigere Reisedestination. In Uganda sind die Trekking-Touren zudem etwas günstiger. Derzeit werden in der Hauptsaison für die Genehmigung in Uganda 600 US-Dollar sowie 450 US-Dollar in der Nebensaison fällig. Diese Genehmigung berechtigt Touristen, eine gewählte Gorilla-Familie eine Stunde lang zu besuchen. Typischerweise stellt die Uganda Wildlife Authority (UWA) diese Genehmigungen aus.

Bei Fragen steht Ihnen das Team von Afromaxx gerne zur Verfügung. Wir wissen genau, wo Sie Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum im Regenwald sehen können.

(Visited 96 times, 1 visits today)